"Neue Württembergische Zeitung"/ Mittwoch, 18. März 2020

Will Dürnau einen essbaren Wildpflanzenpark?


Ein „Essbarer Wildpflanzenpfad“ in Dürnau? Rund 80 Interessierte folgten Ende des Jahres der Einladung der Dürnauerin Andrea Stark, die bei einem Infoabend genau dafür Mitstreiter suchte. Inzwischen hat sich ein Kreis gefunden, der in den Startlöchern steht, und die Idee in die Tat umsetzen will. Essbar  sind dabei, man ahnt es, die Wildpflanzen, nicht der Pfad. „Ewilpa“  ist der Name einer Stiftung, die dies unterstützt. 


Als die Interessengemeinschaft das Projekt nun dem Gemeinderat vorstellte, bekam sie allerdings einen kleinen Dämpfer verpasst. Die Idee an sich fanden  zwar alle Gemeinderäte positiv,  doch den meisten schien die bisherige Konzeption zu dünn und sie scheuten sich, die damit verbundene finanzielle Kröte zu  schlucken. Allein für Konzeption,  Begleitung und Repräsentation durch die Ewilpa-Organisation fallen rund 35 000 Euro Kosten für die Gemeinde an, für Pflanzmaßnahmen werden weitere 5000 bis 10 000 Euro geschätzt. Für einen so „teuren Beschluss“ waren Bürgermeister  und Gemeinderat bei aller Grundoffenheit zu viele Fragen offen, um eine Entscheidung treffen zu wollen.

Können Eigenleistungen durch die Ehrenamtlichen oder den Bauhof von den Kosten abge- zogen werden? Gibt es Pachtverträge auf vorgesehenen Flächen? Wer ist später für Unterhaltung  und Pflege zuständig? Welche Kooperationen sind möglich? Wie  funktioniert die Zusammenarbeit  mit den Landwirten? Gibt es Fördertöpfe oder Sponsoren? Hat die  Interessengemeinschaft vor, einen Verein zu gründen? Wie werden Schule und Kindergarten eingebunden? Ist die Maßnahme ökokontofähig? 


Unser Newsletter

Kostenfreier Newsletter “Wildpflanzen aktuell” von Dr. Markus Strauß mit saisonaler Sammelliste zu Wildpflanzen und Wildfrüchten, Rezeptideen und Terminen.


Datenschutz   |   Impressum   |   made by ...
Die Idee - Essbare­Wildpflanzen­Parks
Bei der Gestaltung von EssbareWildpflanzenParks werden krautig wachsende Wildpflanzen, Stauden, Sträucher und Bäume gepflanzt, um diese dann kontrolliert verwildern zu lassen.